Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
10:38

Reiseführerin Porto mit Ece Canli

Interview: Valerie- Siba Rousparast

Wenn Ece Canlı durch Porto läuft, fühlt sie sich zu Hause. Denn frei nach Judith Butler findet sie: „A home is the people you walk with.“ Ece Canlı ist in der Türkei geboren und aufgewachsen, ist aber, nachdem sie an der Uni Porto ihre Doktorarbeit geschrieben hatte, hiergeblieben. Nun forscht sie zu Design, Queer Theory und Gender Studies, ist Performancekünstlerin und macht Musik. Sie genießt die wachsende feministische Szene vor Ort und die abwechslungsreiche Textur von Porto, die die Geschichte der Stadt widerspiegelt. Doch Canlı beobachtet zunehmend, dass Gentrifizierung auch in Porto ein großes Problem ist. Noch gibt es allerdings viele Orte, die einen Besuch wert sind. Ece Canlı hat sie mit uns geteilt.

Kunst
Wenn du Filme nicht im Einkaufszentrum sehen willst, kannst du in die Programmkinos Cinema Trindade, Casa das Artes oder Teatro Campo Alegre gehen. Es gibt einige queere Räume, die verschiedene Events bieten. Etwa das Teatro Rivoli und Maus Hábitos, aber auch selbstorganisierte Räume wie das Contrabando, Rosa Imunda, Gato Vadio, Espaço Mira und Oficina Arara. Auch Queer Porto, ein internationales Filmfestival, bei dem viele lokale und internationale antirassistische queere Künstler*innen zusammenkommen, lohnt sich.

Essen
Porto ist nicht die beste Stadt für Leute, die sich wie ich vegetarisch oder vegan ernähren. Durch die Gentrifizie­rung entstehen zwar immer mehr vegane Restaurants, die aber oft

<!--steady-paywall-->

sehr teuer sind. Ich empfehle daher, lieber in Kulturzentren zu essen, wie im Casa da Horta und Rés-da-Rua. Im Café Duas de Letra gibt es auch ein günstiges vegetarisches Menü.

©Matilde Viegas

Feministische Räume
Es gibt ein wachsendes feministisches Netzwerk hier. Neben selbstorganisierten Gruppen gibt es auch aktivistische Organisationen wie Dar À Sola, GAZUA und Gato Vadio. Außerdem gibt es im Frühling das Festival Feminista do Porto mit Musik, Vorträgen und Workshops.

Nachtleben
Es gibt hier tolle Bars mit gemischtem Publikum wie Terraplana, Pedra Nova, Mirita und Tendinha dos Poveiros. Wenn man nicht nur trinken, sondern ein Konzert sehen und tanzen möchte, dann empfehle ich Sonoscopia, Passos Manuel, Café au Lait, CCOP, Espaço Compasso und Café Ceuta.

Einkaufen
Einer der interessantesten Flohmärkte Portos ist nach wie vor Vandoma, der jeden Samstagmorgen stattfindet. In Porto gibt es an jeder Ecke Secondhand- und Buchläden. Es lohnt sich also, sich einfach in der Stadt zu verlieren und herumzuschlendern. Gute Bücher und Vinyl gibt es auf jeden Fall bei Matéria Prima und in der feministischen Buchhandlung Confraria Vermelha Livraria de Mulheres.

Ausflüge
Es ist immer toll, an einen der Strände zu fahren. Das geht z. B. mit dem Fahrrad vom Fischerörtchen Afurada nach Miramar in Vila Nova de Gaia. Oder einfach am Fluss Duero entlang. Wer noch mehr Natur möchte, kann in den größten Nationalpark Peneda-Gerês fahren. In der Stadt empfehle ich den Parque de Cidade, den Parque de São Roque oder den Garten des Serralves Museum zum Abschalten. Wer Porto wirklich kennenlernen will, sollte die Stadtführungen von The Worst Tours mitmachen. Dort werden einer*einem die düsteren Seiten der Stadtgeschichte nähergebracht.

Dieser Text erschien zuerst in Missy 03/18.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl